Nutzungen

Der vorliegende Quartiergestaltungsplan (QGP) strebt eine städtebaulich überzeugende Entwicklung der «Werkmatt Uri» an. Er ermöglicht hochwertige Nutzungen in den Bereichen Industrie und Gewerbe sowie Dienstleistungen und teilt dazu das Areal in die vier Sektoren Ost, Mitte, West und Süd ein. Im Sektor Ost entlang der Bahnlinie werden Dienstleistungs- und Gewerbebetriebe in mehrgeschossigen, als Riegel realisierten Gebäuden ideale Bedingungen finden. Der Sektor Mitte erhält einen grosszügigen begrünten Hof, um den sich ebenfalls mehrgeschossige Bauten für Dienstleistungen und Feinindustrie gruppieren. Die bewilligungsfähige Nutzweise der Geschossbauten ergibt sich aufgrund der Bestimmungen der gültigen Bau- und Zonenordnung. Zu den zulässigen Nutzungen zählen namentlich auch Bildungs- und Forschungsstätten sowie Versorgungseinrichtungen. In den Sektoren Süd und West sind Hallenbauten für Industriebetriebe vorgesehen. Die Hallenbauten sind für flächenintensivere Produktionsprozesse bestimmt, die grosse Raumhöhen erfordern. Im Interesse der Störfallvorsorge sind in den Baubereichen 6, 7 und 15a keine publikumsintensiven Nutzungen möglich.

Rendering Endzustand

Das Richtprojekt ist Bestandteil des Quartiergestaltungsplans. Es zeigt, wie sich die «Werkmatt Uri» städtebaulich, architektonisch und im Hinblick auf die Frei- und Grünräume dereinst präsentieren sollen. Gleichzeitig wird daraus auch die angestrebte Parzellenstruktur ersichtlich.

Ausschluss

Die Bau- und Zonenordnung Altdorf für die im Areal Werkmatt Uri/Eyschachen gültige Industriezone 2 sieht industrielle und gewerbliche Betriebe sowie Dienstleistungsbetriebe mit hoher Wertschöpfung vor. Betriebe mit sehr hohem Flächenbedarf pro Arbeitsplatz und Betriebe mit grossen Emissionen sind nicht zulässig. Freizeiteinrichtungen und Einkaufsbetriebe mit mehr als 500 m² Verkaufs- respektive Freizeitfläche sind nicht gestattet. Davon ausgenommen sind betriebsbezogene Verkaufsflächen bis zu einer Fläche von maximal 1'000 m². Es ist im Areal «Werkmatt Uri» kein Wohnungsbau vorgesehen.